Fanarbeit Schweiz bedauert den provozierten Spielabbruch durch GC Fans anlässlich des Spiels FC Luzern – Grasshoppers Club Zürich. 

Aus Sicht Fanarbeit Schweiz war es richtig, dass sich die verantwortlichen Institutionen und Personen vor Ort für eine deeskalierende Strategie entschieden haben. Mit diesem deeskalierenden Konzept konnten Auseinandersetzungen im und um das Stadion verhindert werden. 

Der Wunsch nach zusätzlichen und härteren Massnahmen nach einem solchen Vorfall sind bekannt und auch verständlich. Auch das Ab- und Zuschieben von Verantwortung erleben wir immer wieder. Aus der langjährigen Erfahrung von Fanarbeit Schweiz gilt es aber festzuhalten, dass nur eine gemeinsame Aufarbeitung und ein gemeinsames Vorgehen zu tragfähigen Lösungen führt und dass „Schnellschüsse“ noch nie zu einer nachhaltigen Verbesserung beigetragen haben. Aus Sicht von Fanarbeit Schweiz gilt es die Gesamtsituation im Auge zu behalten, sachlich abzuwägen und nicht vorschnell auf Einzelvorfälle zu reagieren.

Fanarbeit Schweiz setzt sich in diesem Diskurs weiterhin für nachhaltige und tragfähige Lösungen rund um Fussballspiele ein.